Das Bayreuther Klimaschutzsymposium steht im Jahr 2019 unter dem Motto "Weniger ist genug" und bietet Information und Inspiration für alle jene, die sich für eine klimagerechte Zukunft einsetzen. 

Wir wollen damit den Fokus auf die erforderlichen gesellschaftlichen und wirtschaftspolitischen Veränderungen lenken sowie auf die Notwendigkeit des Überdenkens des eigenen Lebensstils, ohne welche Klimaschutz nicht gelingen kann.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, den 1.10.2019, an der Universität Bayreuth (NW3, H36) statt.

>>> Zur Anmeldung

WNGR ST GNG: 4. Bayreuther Klimaschutzsymposium

bis Uhr

Veranstalter:
Klimaschutzmanagement Landkreis Bayreuth
Universität Bayreuth
Evangelisches Bildungswerk Oberfranken-Mitte e.V.
Veranstaltungsort: Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30, Gebäude NW 3
95447 Bayreuth
Mehr Infos und Anmeldung siehe unten.
Kategorien: Fachveranstaltung
Kosten: 15,- Euro / ermäßigt: 0,- (Mitwirkende, SchülerInnen, Studierende, Azubis, Freiwilligendienstleistende)

Programmvorschau:

08:30 Anmeldung
09:00 Impuls: Was wir beim Klimaschutz von flugunfähigen Papapeien lernen könnten.
Bernd Rothammel (Regionale Entwicklungsagentur des Landkreises Bayreuth)
09:25 Vortrag: Auswege aus der klimaschädlichen Wachstums­falle – und was von ihnen zu halten ist. 
Prof. Dr. Thomas Döring (Hochschule Darmstadt):
10:25 Pause
10:55 Vortrag: FAIRreisen – Wie viel Urlauber verträgt die Welt?
Frank Herrmann (Autor)
12:00 Vortrag: Klimaneutral leben - heute das tun, was morgen alle tun sollten.
Dr. Michael Bilharz (Umweltbundesamt)
13:00 Mittagspause und Networking
14:00 Vortrag: Wandel im Wachstum – Bayreuth in Bewegung
Elena Michel, MSc. (Universität Bayreuth)
15:00 Vortrag: Brennen ohne Auszubrennen: CO2-neutrale Achtsamkeitspraktiken für Klimaschützer*innen
Antje Ricken  (Beauftragte des Evangelischen Bildungswerkes Oberfranken-Mitte für den Programmbereich Meditation und Achtsamkeit)
16:00 Get together bei Kaffee, Tee und Kuchen
17:00 Ende der Veranstaltung

Nach den Vorträgen ist jeweils Zeit für Fragen und Diskussion eingeplant.


>>> zur Anmeldung


Klimafreundliche Anreise

Möglichst klimafreundlich zum Klimaschutzsymposium. Wie wollen Sie anreisen? 
Wir haben drei Vorschläge für Sie (danke an das Team vom forum 1.5 für die Ausarbeitung):

  • Zu Fuß: Entspannt durch die historische Innenstadt und den Röhrenseepark spazieren
  • Mit dem Rad: Flink und flexibel auf ruhigen Wegen radeln – die zügige ökologische Variante
  • Mit Bus und Bahn: Unkompliziert mit Öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen (Bushaltestelle Bayreuth, Geowissenschaften)

Die Veranstaltung findet statt im Gebäude NW3, Hörsaal H36, der Universität Bayreuth.

Zum Lageplan des Veranstaltungsortes 


Klimafreundliches Catering

Die Teilnehmer können sich auf einen leckeren vegetarisch / veganen Mittagsimbiss aus regionalen und saisonalen Zutaten freuen. Als Getränke gibt es Fairtrade-Kaffee und -Tee, Erfrischungsgetränke aus Mehrwegflaschen und selbstverständlich auch das gute Bayreuther Leitungswasser. 


Informationen zu Vorträgen und Referent*innen

Referent*in Vortrag

Dr. Michael Bilharz
ist Autor des Buches „’Key Points’ nachhaltigen Konsums“. Er beschäftigt sich seit 30 Jahren mit strategischem Konsum. Seit 2008 arbeitet er als Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler im Umweltbundesamt im Bereich Förderung nachhaltiger Konsumstrukturen und ist dort u.a. verantwortlich für den CO2-Rechner, das Verbraucherportal „Umwelttipps“ sowie den Konsumindikator der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie.

Vortrag: Klimaneutral leben - heute das tun, was morgen alle tun sollten

„Klimaneutral leben“ hat alles, was ein gutes Ziel braucht. Und nur wer ein gutes Ziel vor Augen hat, kann auch gute Strategien entwickeln und die „Big Points“ erzielen. „Ich lebe klimaneutral“ hört man allerdings unter Umweltbewegten noch sehr selten. Ganz anders beim Referenten. Denn Klimaschutz verträgt sich in seinen Augen nicht mit bescheidenen Zielen.

Prof. Dr. Thomas Döring ist Dipl.-Volkswirt und Dipl.-Soziologe. Er hat aktuelle die Professur für Politik und Institutionen an der Hochschule Darmstadt inne und leitet dort zugleich das Zentrum für Forschung und Entwicklung sowie das Servicezentrum für Forschung und Technologietransfer. Er forscht und publiziert zu Fragen aus den Bereichen der Regional- und Umweltökonomie sowie der Öffentlichen Finanzen.

Vortrag: Auswege aus der klimaschädlichen Wachstumsfalle – und was von ihnen zu halten ist

Aktuelle Konzepte wie jene der Post-Wachstums­ökonomie, der Gemeinwohlökonomie oder des Grünen Wachstums haben die Diskussion um den Zielkonflikt zwischen Wachstum und Umwelt intensiviert, enthalten aber auch grundlegende Lösungsvorschläge zu dessen Überwindung. Wie tragfähig sind diese Ansätze und Lösungen? Inwieweit werden sie den inhaltlichen und institutionellen Ursachen des Konflikts zwischen Wirtschaftswachstum und Umweltverbrauch gerecht?

Frank Herrmann: Der Diplom-Betriebswirt und Journalist ist Autor mehrerer Sach- und Reisebücher, darunter das preisgekrönte Handbuch »FAIRreisen«. Er hat in Lateinamerika Kleinbauernkooperativen und Hilfsorganisationen beraten sowie Reisen organisiert. Auf seiner »Fairen Biketour« radelt der Experte für nachhaltiges Reisen durch Deutschland, hält Vorträge und sammelt Spendengelder für Kinderprojekte. Frank Herrmann lebt in Offenburg. 

Vortrag: FAIRreisen – Wie viel Urlauber verträgt die Welt? In den schönsten Wochen des Jahres wollen wir es uns gut gehen
lassen – schließlich haben wir hart für unseren Urlaub gearbeitet. Dass für den Bau unseres Luxushotels Menschen von ihrem Land vertrieben wurden, dass unser Kreuzfahrtschiff eine Dreckschleuder ist, dass unser Golfplatz den Einheimischen das Wasser wegnimmt und dass das Personal, das uns 24 Stunden am Tag verwöhnt, mit Hungerlöhnen abgespeist wird, nehmen wir bestenfalls am Rande zur Kenntnis.  Welche Probleme der internationale Tourismus mit sich bringt und warum faires, ökologisches und klimagerechtes Reisen wichtig ist, erklärt
Buchautor Frank Herrmann in seinem Vortrag. Anhand von konkreten Beispielen zeigt der Reiseexperte auf, warum wir umdenken müssen, wenn wir reisen und wie alle von einem sozial verantwortlichen und umweltfreundlichen Tourismus profitieren.

Elena Michel ist Zukunftsforscherin an der Universität Bayreuth. Sie gestaltet und beforscht im Rahmen des Forschungsprojektes RegioTransform einen nachhaltigen Wandel in der Region Bayreuth. Sie wirkt mit an der Plattform forum1.5, einem Zukunftsquartier Kreuz, den Stadtrundgängen Bayreuth von Morgen, der Lebensmittelkooperative Hamsterbacke e.V. und im TransitionHaus Bayreuth e.V.

Vortrag: Wandel im Wachstum – Bayreuth in Bewegung


Entgegen dem Titel des Symposiums macht die Wandelbewegung in der Region Bayreuth vor allem eines: sie wächst. Wer sind die Gestalter*innen vor Ort? Welches Potential steckt in ihnen? Als Vorreiter*innen, die sich für Klimaschutz einsetzen, richten sie schon jetzt, ob als Individuen oder Organisationen, ihren Lebensstil an einer nachhaltigen Gesellschaft aus.

Antje Ricken, M.A., ist zertifizierte MBSR und MBCT Lehrerin und lehrt seit 2012 Achtsamkeitskurse in den USA, Großbritannien und Deutschland. Jahrzehntelang arbeitete sie in der Hochschul- und Erwachsenenbildung und in Non-Profit Organisationen zu Themen der sozialen Gerechtigkeit. Ökologischen Themen und Bewegungen fühlt sie sich seit früher Jugend tief verbunden.

Vortrag:  Brennen ohne Auszubrennen: CO2-neutrale Achtsamkeitspraktiken für Klimaschutzaktive

Schon der Gedanke an den Klimawandel erzeugt Stress und schwierige Emotionen. Wenn wir uns aktiv im Klimaschutz engagieren, können wir diese nicht mehr ausblenden. Dazu kommt oft Unzufriedenheit, weil wir unserem Anspruch, klimaneutral zu leben, nicht gerecht werden. Wie kann Achtsamkeitspraxis uns unterstützen, diese Energien und unser Wissen in wirksames Handeln zu verwandeln? 

Bernd Rothammel ist Dipl.-Geoökologe und Betiebsinformatiker. Seit 2015 leitet er das Klimaschutzmanagement des Landkreises Bayreuth. Zuvor war er u.a. Projektmanager der Bioenergieregion Bayreuth, Agenda 21-Beauftragter, Umweltmanagementbeauftragter und Abfallberater. Er weiß, wie man vor Ort Umweltprojekte auf den Weg bringt und wie man dabei die Menschen mitnimmt.

Startimpuls: Was wir beim Klimaschutz von Papageien lernen können.

 

Gesa Thomas  ist Dipl.-Geoökologin. Nach langjähriger Tätigkeit als Bodenwissenschaftlerin in den USA und  Engagement in der Umweltbildung ist sie seit 2017 als Klimaschutzmanagerin für den Landkreis Bayreuth tätig.

 

Gesa Thomas wird die Veranstaltung moderieren.

Seitenanfang